Mathe-macht-Spass.de

Internetseite der Mathe-Kurse von V. Körkel am FEG Sandhausen

Aufgabe November 2008

Neun Goldbarren

Die vier Daltons sind nach ihrem erfolgreichen Bankraub zunächst glücklich und unerkannt wieder zuhause angekommen. Inzwischen sind jedoch von ihrer Beute lediglich noch 9 Goldbarren übrig, die sie untereinander aufteilen wollen. Niemand möchte einem anderen mehr gönnen als er selbst erhält, leider können sie die Goldbarren aber nicht zerteilen. Außerdem haben sie herausgefunden, dass einer der Goldbarren etwas leichter ist als die anderen, was die Sache nicht gerade leichter macht.

Über ihrem Streit trifft bei ihnen ein seltsam gekleideter und auch ansonsten etwas bizarr wirkender Mann ein, der ihnen anbietet, ihren Streit zu lösen. Als Lohn fordert er jedoch den leichtesten Goldbarren ein. Die Daltons wollen sich auf den plumpen Trick natürlich nicht einlassen. Doch sie finden Gefallen daran, mit dem bizarren Mann ihre Spielchen zu treiben.

Sie wollen ihm die Nase nach ihrem Gold lang machen und behaupten, dass er den leichtesten Goldbarren bekommt, wenn er "nur" herausfindet, welcher unter den neun (vollkommen identisch aussehenden) Goldbarren es ist. Dazu darf er ihre Balkenwaage nur zweimal benutzen.

Weil sie sich - nach ihrem Bankraub - sicher sind, dass niemand so gut mit einer Waage umgehen kann wie sie selbst, denken sie, dass sie ihren Störenfried jetzt los sind. Doch hätten sie bloß gewusst, dass sie einen Mathematiker vor sich hatten! In fünf Minuten hat er die Aufgabe gelöst und verdient sich seinen Goldbarren.

Wie geht das?

Zusatz: Wenn die Daltons nicht verraten hätten, dass der eine Goldbarren leichter (und nicht schwerer) als die anderen ist, wie oft hätte er dann wiegen müssen, um herauszufinden, welcher ein anderes Gewicht hat?




Zurück